Neue Wege der Malerei

19. Jänner 2010

VHS Hietzing Hietzing, Hofwiesengasse 48, 1130 Wien

Vernissage: 19/01/2010 (Ausstellungsdauer bis 26/02)

Lastminute-Notiz: Es gibt im Rahmen der Ausstellung noch eine Werkschau des Wochenendseminars von Ilse Sanftl, in dem die tollen Erfolge ihres Intensivkurses gezeigt werden (Brigitte Anton, Eva Gebauer, Sylvia Pseiner), und zwar am 09/02 um 18 Uhr 30. Bitte kommen!

Wir danken allen für die großzügige Mitarbeit, insbesondere Martina Lehner und Renato Gucciardi für die Fotos, dem Direktor der VHS Doktor Robert Streibel und Elena Molaroni (Ambassador of the Republic of San Marino to Austria Permanent Representative of the Republic of San Marino to the United Nations in Vienna Deputy Permanent Representative of the Republic of San Marino to the OSCE) für die Präsentation.

Fotos: Martina Lehner - Herta Scharsach

 

Bilder vom Intensivkurs “Neue Wege der Malerei” unter Leitung von Ilse Sanftl (VHS Hietzing)

Fotos: Sylvia Pseiner

 

“Neue Wege der Malerei” Vernissage der Resultate des Wochendend-Seminars unter Leitung von Ilse Sanftl (im Rahmen der Ausstellung von Ilse Sanftl, mit Werken von Brigitte Anton, Eva Gebauer und Sylvia Pseiner)

Fotos: Sylvia & Klaus Pseiner

Fragen und Antworten
Dr. Robert Streibel (Kunsthistoriker und Direktor der VHS-Hietzing) - Ilse Sanftl

"Wie kommt man Hietzing nach Rimini?"
Ilse Sanftl: 1986. Sicherlich aus emotionellen Gründen, dann bleibt man, weil man sich in Land, Leute und Kultur verliebt (man denke an Ravenna, Urbino, Pomposa etc.)
"Wie war Ihr künstlerischer Werdegang in Italien?"
Ilse Sanftl: Beschäftigung mit Kunst, Ansammlung und Überlagerung von Kenntnissen, die in Österreich und Italien erworben sind. Techniken die von Alberto Burri stammen (Arbeit mit Baumarktmaterialien), historische Techniken der alten Meister, theoretische Ausbildung und Beratung mit Prof. Vittorio D'Augusta (Rektor der Kunstakademie von Ravenna). Ausstellungen im In- und Ausland seit 2001, Kuratorium und Plakatentwurf der Benefiz-Auktion für das Frauenhaus der Provinz Rimini (Assessorato alle Pari Opportunità della Provincia) seit 2007, die 2009 sogar durch Werke von Wiener Künstlern bereichert wird. Unterricht. Zusammenarbeit mit dem internationalen Kunstverein UVUO (Olmütz)
"Warum jetzt eine Ausstellung in Hietzing?"
Ilse Sanftl: Weil es mich freut, in dem Bezirk, in dem ich geboren bin (gegenüber vom Roten Bert) und 28 Jahre lang gelebt habe (Schulen Steinlechnergasse, Fichtnergasse, später Universität), künstlerisch vorstellen zu können, und fest überzeugt bin von der internationalen Austausch-Idee.
"Wie sind Ihre Erinnerungen an Hietzing? Warum kommen Sie gern zurück?"
Ilse Sanftl: Ja, meine Erinnerungen an Hietzing drehen sich natürlich in erster Linie um meine Kindheit und Jugend, Schulwege, Blätter im Herbst = der Wind verweht = Ideen*.
Das Imprinting bleibt und ist auch im kreativen Sinn wichtig, weil es stilweisend ist, das heisst, dass die Verarbeitung der Vergangenheit die Orientierung an die Zukunft prägt.
Aus vielen Gründen komme ich immer wieder gern zurück, vielleicht gerade darum, weil man eben immer gern dort ist, wo man gebraucht wird.

* "Der Wind verweht":
Zur Inspiration und zum Thema "Fragen" übrigens ein Gedicht des Cousins meiner Mutter, H.C. Artmann:
Was ist der Shal-i-mar? Ein Fluss? Ein Zauberwald? Ein Farn umgrünter See? Ein Park? Ein Vogelnest, das bald in Laub und Blüten, bald im blauen Eiskleid steht? Ach seht.... der Wind verweht, und Fragen werden kalt.
(aus "Ein kleiner Diwan")

Kuratorium Benefizaution und Plakatentwurf für die Provinz Rimini anlässlich des Internationalen Tages gegen die Gewalt an Frauen